Leitbild

Mein Ziel ist es, durch Vermehrung und Verbreitung des Wissens über Tiere und Natur zu einem besseren Miteinander von Mensch und restlicher Natur beizutragen. Sachorientierter Tier- und Naturschutz braucht solide Kenntnisse, Einsicht in biologische Zusammenhänge und Faszination über die Eigenschaften und Abläufe natürlicher Systeme gleichermaßen. Nur wer diese Faszination erfährt, kann sich seinen Mitgeschöpfen gegenüber sinnvoll verhalten, vom eigenen Hund bis zun Ökosystem am anderen Ende der Welt. Verantwortungsvoller Umgang schließt aber auch den Menschen ein. Enttäuschung über den, sogar Verachtung der Menschen ist viel zu oft Triebfeder für Tier- wie Naturschutz. Die Arbeit mit Menschen und anderen Tieren gleichermaßen muss Spaß machen, nur dann erreicht man etwas.

Mein Ziel ist es, einen Teil meiner eigenen Faszination weiterzugeben und damit Menschen zu finden, die beruflich wie privat tiefere Einsichten in die Natur gewinnen möchten.

Portrait

Udo GansloßerUdo Gansloßer (*1956) ist Privatdozent für Zoologie. Seine wissenschaftliche Tätigkeit begann mit der Beschäftigung mit Baumkängurus, möglicherweise, weil deren recht unbeholfene Kletterversuche ihn an seine eigene sportliche Begabung erinnerten. Nach der Dissertation in Heidelberg kehrte er zum Bodenleben zurück und beschäftigte sich mit dem Sozialverhalten der Kängurus allgemein.

Am Zoologischen Institut Erlangen erhielt er 1991 die Lehrbefugnis. Seither hat er seine fachlichen Interessen auf andere Großsäuger ausgedehnt.

Seit einigen Jahren sind die Canidae (Hundeartige) einer der Schwerpunkte seiner Arbeitsgruppe, die sich interdisziplinär von rein zoologischen und tiermedizinischen Themen bis zu Fragen von Mensch-Hund-Beziehung, Tierschutzethik, Sozial- und Rechtswissenschaften erstreckt.

Seit dem WS 2006/07 ist er Privatdozent für Zoologie am Zoologischen Institut und Museum der Universität Greifswald und seit SS 2007 auch Lehrbeauftragter am Phylogenetischen Museum und Institut für Spezielle Zoologie der Universität Jena und führt regelmäßig Kurse in Verhaltensbiologie und Tiergartenbiologie durch, die durch einen. Biostatistikkurs an der Universität Würzburg, Sachgebiet Tierschutz abgerundet werden, sowie Gastvorlesungen an anderen Instituten (wie Institut für Tierhygiene und öffentliches Veterinärwesen). In der Zoologischen Beratung des Filander Verlag übernimmt er Beratungstätigkeiten für Zoos, Tierparks und Tierheime, Fortbildungsveranstaltungen und Publikationsbetreuung.

Zusätzlich liegt mit dem Angebot Einzelfelle eine Beratung für individuelle Fragen rund um den Hund vor.